KDFB
24.10.2017

Eine starke Stimme für Pflegekräfte

Angelika Thiel (li.) mit Staatsministerin Melanie Huml, die ihr zu ihrem neuen Amt als Vizepräsidentin der "Vereinigung der Pflegenden in Bayern" ganz herzlich gratuliert;

Am 24. Oktober 2017 haben sich Pflegekräfte aus ganz Bayern in München offiziell zur "Vereinigung der Pflegenden in Bayern" zusammengeschlossen. Der 25-köpfige Gründungsausschuss, der sich aus Alten-, Kranken- und KinderkrankenpflegerInnen zusammensetzt, hat in seiner Sitzung einen vorläufigen Vorstand gewählt und eine vorläufige Satzung beschlossen. KDFB-Landesvorstandsfrau Angelika Thiel wurde zur 1. Vizepräsidentin gewählt. 

Die 49-jährige Krankenschwester aus Pfeffenhausen setzt sich seit einigen Jahren für eine Aufwertung des Pflegeberufs ein: "Ich freue mich sehr über meine Wahl zur ersten Vizepräsidentin der ´Vereinigung der Pflegenden in Bayern´. Es ist Zeit, dass die Pflege eine eigene starke politische Stimme bekommt und nicht nur immer über ´die Pflege´ geredet wird", so Thiel.

In Bayern arbeiten etwa 130.000 Menschen im Pflegebereich. Für Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml ist es ein wichtiges Ziel, dass diese Pflegekräfte eine starke Interessenvertretung erhalten. Deshalb hat sie nach intensiven Gesprächen - unter anderem mit Vertretern von Pflegeverbänden und Einrichtungsträgern - ein entsprechendes Konzept einer Vereinigung der Pflegenden in Bayern als Körperschaft des öffentlichen Rechts vorgelegt.

Im Gründungsgesetz dieser Vereinigung ist festgelegt, dass sie in Bayern bei allen Gesetzgebungsverfahren und sonstigen bedeutsamen politischen Vorhaben, die die Pflege betreffen, anzuhören ist. Die Vereinigung der Pflegenden in Bayern ist damit ein wichtiger Ansprechpartner der Politik.

KDFB-Landesvorsitzende Elfriede Schießleder zeigt sich erfreut über die Wahl ihrer Vorstandskollegin zur Vizepräsidentin der "Vereinigung der Pflegenden in Bayern": "Angelika Thiel kann in dieser Position ihr Fachwissen und ihren Blick aus der Praxis mit einbringen. Ich bin mir sehr sicher, dass sie eine starke Stimme für unsere professionellen Pflegekräfte in Bayern sein wird. Und sie wird die Interessen dieser belasteten Berufsgruppe verantwortungsbewusst vertreten."

Redaktion: Gerlinde Wosgien