KDFB

Starke KDFB-Frau an der Spitze des Landtags

Ilse Aigner bei ihrer Antrittsrede als Landtagspräsidentin: Foto: Bildarchiv Bayerischer Landtag / Rolf Poss

Ilse Aigner wurde bei der konstituierenden Sitzung des neuen Bayerischen Landtags am 5. November 2018 mit großer Mehrheit zur Landtagspräsidentin gewählt. 198 der insgesamt 205 Abgeordneten stimmten für die CSU-Politikerin und bisherige Ministerin für Bauen, Wohnen und Verkehr.

KDFB-Landesvorsitzende Emilia Müller gratuliert der 53-jährigen Politikerin ganz herzlich zu ihrer Wahl: Es ist ein wichtiges Signal, dass mit Ilse Aigner eine starke Frau an die Spitze des Bayerischen Landtags gewählt worden ist. Ich bin überzeugt, dass sie mit ihrer langjährigen politischen Erfahrung und ihrer sachlichen, sympathischen Art die Sitzungen des Plenums hervorragend leiten, den Bayerischen Landtag nach außen sehr gut repräsentieren und damit eine mehr als würdige Nachfolgerin für Barbara Stamm sein wird. Als KDFB-Landesvorsitzende freut es mich zudem sehr, dass Ilse Aigner schon seit vielen Jahren Mitglied im KDFB ist.“

Als Präsidentin und oberste Repräsentantin des Bayerischen Landtags wird Ilse Aigner in den kommenden fünf Jahren die Geschäfte des Parlaments führen. In ihrer Antrittsrede bedauerte sie, dass der Frauenanteil im neuen Bayerischen Landtag erneut abgenommen habe. Sie appellierte an alle Fraktionen: "Machen wir es uns zur gemeinsamen Aufgabe, den Frauenanteil so zu erhöhen, dass er der gesellschaftlichen Realität zumindest annähernd entspricht!" In einem Interview mit dem Rundschau-Magazin vom 5.11.2018 betonte Aigner, dass ihr das Thema Ehrenamt am Herzen liege. Außerdem möchte sie als Präsidentin des Landtags sehr nahe an den Bürgerinnen und Bürgern sein. 

Ilse Aigner, die 1994 zum ersten Mal in den Bayerischen Landtag gewählt wurde, ist seit 2009 Mitglied im KDFB-Zweigverein Feldkirchen-Westerham.

Keine weibliche Vizepräsidentin des Bayerischen Landtags

Im neuen Präsidium des Bayerischen Landtags wird es keine weibliche Vizepräsidentin mehr geben. KDFB-Landesvorsitzende Emilia Müller kritisiert diese Entwicklung: "Wir verzeichnen mit der Wahl zum neuen Landtagspräsidium einen weiteren Rückschritt, denn alle fünf Stellvertreter von Ilse Aigner im Landtagspräsidium sind Männer“. In der vergangenen Wahlperiode gab es mit KDFB-Mitglied Ulrike Gote und Inge Aures noch zwei Stellvertreterinnen von Landtagspräsidentin Barbara Stamm. Dieses Ungleichgewicht im neuen Präsidium ist für Müller eine schmerzhafte, aber logische Folge des Wahlergebnisses: „Im neuen bayerischen Landtag stellen Frauen nur noch gut ein Viertel der Abgeordneten. Deshalb sehen wir es als wichtige Aufgabe des KDFB in den kommenden Jahren, Frauen noch stärker zu ermutigen und dabei zu unterstützen, für politische Ämter zu kandidieren und politische Gestaltungsmacht einzufordern."

Redaktion: Gerlinde Wosgien / Alexandra Schiel