KDFB

Trauer um Maria Fischer

Maria Fischer

Der KDFB Landesverband Bayern trauert um Maria Fischer, die von 2002 bis 2010 Mitglied im Landesvorstand war. Sie verstarb am 27. November 2019 im Alter von 86 Jahren.

KDFB-Landesvorsitzende Emilia Müller spricht den Angehörigen ihr tiefes Mitgefühl aus und blickt voll Hochachtung auf die Arbeit der langjährigen Vorstandsfrau zurück: „Wir trauern um eine verdiente Führungspersönlichkeit, die über viele Jahrzehnte hinweg auf verschiedenen Ebenen des Katholischen Deutschen Frauenbundes Großartiges für den Verband und seine Mitglieder geleistet hat. Wer ihr begegnen durfte, war beeindruckt von ihrem sympathischen und herzlichen Wesen. Gleichzeitig war Maria Fischer eine unerschrockene Frau und konnte mit ihren Visionen überzeugen.“

2002 wurde Maria Fischer in den KDFB Landesvorstand gewählt, dem sie bis 2010 als stellvertretende Schatzmeisterin angehörte. Während ihrer Amtszeit war der Kaufbeurerin ein gutes Miteinander in Gremien und den unterschiedlichen Verbandsebenen besonders wichtig. 2004 begleitete sie die Umstrukturierung des Familienpflegewerkes. Ihr ist es zu verdanken, dass das Familienpflegewerk ein selbständiger Verein wurde.

Maria Fischer war Frauenbundfrau mit Leib und Seele. Ab 1977 engagierte sie sich auf allen Führungsebenen im Katholischen Deutschen Frauenbund. Von 1977 bis 1994 war sie Vorsitzende des KDFB-Zweigvereins St. Peter und Paul in Kaufbeuren. Als Schriftführerin (bis 1995), stellvertretende Vorsitzende (1995 bis 1999) und anschließend Vorsitzende leistete sie im KDFB-Diözesanverband Augsburg bis 2003 wertvolle ehrenamtliche Vorstandsarbeit. Daneben war sie von 1999 bis 2004 Vorsitzende der Landeskommission Ehe-Familie-Beruf. 

2003 wurde Maria Fischer mit der Lapislazuli-Nadel ausgezeichnet, 2011 erhielt sie für ihr herausragendes Engagement das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Redaktion: Gerlinde Wosgien

https://www.frauenbund-augsburg.de/aktuelles/trauer-um-maria-fischer-943