KDFB
10.08.2017

Treffen mit Kerstin Schreyer

KDFB-Landesvorsitzende Elfriede Schießleder (li.) und die Integrationsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung Kerstin Schreyer (re.); Foto: Geschäftsstelle der Integrationsbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung

KDFB-Landesvorsitzende Elfriede Schießleder traf sich am 1. August 2017 mit Kerstin Schreyer, der Integrationsbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung, zu einem Austausch über Fragen der Asyl- und Migrationspolitik.

Sowohl Schießleder als auch Schreyer liegt ein breiter Blick auf die Themen Flucht, Migration und Integration am Herzen, der nicht nur die Gruppe der aus Kriegsländern geflohenen Menschen, sondern generell Menschen mit Migrationsgeschichte und Integrationsbedarf in Bayern erfasst.

Frauen sind der Schlüssel zur Integration

Schießleder und Schreyer waren sich darin einig, dass Frauen der Schlüssel zur Integration sind. Deshalb sind hier weitere Bemühungen notwendig, um gute Rahmenbedingungen für Integration zu schaffen und Frauen zu befähigen, sich und ihre Familie mittels Sprache und Arbeit aktiv in unsere Gesellschaft zu integrieren.

Kerstin Schreyer berichtete von aktuellen Projektideen im Pflege- und Gastronomiebereich. Elfriede Schießleder informierte über die breite Vernetzung der KDFB-Frauen in der Flüchtlings- und Integrationsarbeit und freute sich über diverse Ansatzpunkte für eine gewinnbringende Kooperation zwischen der Integrationsbeauftragten und dem Katholischen Deutschen Frauenbund.

KDFB: Integration muss in Bayern nachhaltig gefördert werden

Schießleder betonte außerdem das wichtige Anliegen der KDFB-Frauen, Integration in Bayern nachhaltig zu fördern, indem beispielsweise bürokratische Hürden bei der Genehmigung von Ausbildung und Erwerbstätigkeit abgebaut würden. 

In Ergänzung dazu ging es bei dem Gespräch auch um Fragen, wie die Gewinnung von benötigten (Fach-) Arbeitskräften abseits des Asylsystems oder wie die Weiterentwicklung der beruflichen Bildung für die Zukunft gelingen könnte.

KDFB-Landesvorsitzende in den Bayerischen Integrationsrat berufen

KDFB-Landesvorsitzende Elfriede Schießleder wurde im Nachgang des Gesprächs mit Kerstin Schreyer in den Bayerischen Integrationsrat berufen. Der Bayerische Integrationsrat wurde 2010 ins Leben gerufen. Es ist ein Fachgremium, das sich mit Fragen der Integrationspolitik in Bayern befasst. Das Gremium möchte alle relevanten integrationspolitischen Akteure in Bayern zusammenbringen und die Integrationspolitik im Freistaat praxisorientiert fortentwickeln.

Der Bayerische Integrationsrat umfasst zur Zeit über 100 Mitglieder aus Verbänden, der Politik, der Verwaltung, den Kommunen, gesellschaftlichen Institutionen, Migrantenselbstorganisationen und der Wissenschaft, die durch die Integrationsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung berufen werden. Sie bringen in regelmäßigen Plenumssitzungen und Facharbeitsgruppen ihr Erfahrungswissen für eine noch gelungenere Integration in Bayern ein.

Text: Alexandra Schiel / Gerlinde Wosgien

Einen Überblick über die KDFB-Aktivitäten in der Flüchtlingsarbeit finden Sie hier.

In Verbindung stehende Artikel: