KDFB
19.12.2017

Über 62.000 UnterstützerInnen für die Sonntagspetition

Die UnterstützerInnen der Sonntagsallianz freuen sich über den Erfolg der Petition; Foto: Bachmeier

Die Münchner Allianz für den freien Sonntag hat für ihre Petition "Der Sonntag muss frei bleiben!" Unterschriften von 62.356 Bürgerinnen und Bürgern eingesammelt - 51.113 mit klassischen Unterschriftenlisten, 11.243 über das Petitionsportal www.change.org/sonntag. Die Petition "Der Sonntag muss frei bleiben" startete Ende Juli 2017 und endete am 3. Adventssonntag. 

Der KDFB-Landesverband hat die Petition "Der Sonntag muss frei bleiben" in den vergangenen Monaten tatkräftig unterstützt. Zahlreiche KDFB-Frauen und -Zweigvereine haben mit lokalen Unterschriftensammlungen wesentlich zum Erfolg dieser Petition beigetragen. Nach Angaben der Sonntagsallianz stammen über 10.000 Unterschriften von KDFB-Frauen.

KDFB-Landesvorsitzende Elfriede Schießleder ist beeindruckt von der hohen Beteiligung: "Wir freuen uns, dass die Petition so viel Unterstützung gefunden hat. Und ich bedanke mich ausdrücklich bei allen KDFB-Frauen, die diese Petition unterzeichnet haben. Außerdem bin ich sehr froh, dass viele Geschäfte sich entschlossen haben, an Heiligabend nicht zu öffnen. Ein wichtiges Signal in Richtung arbeitsfreier Sonntag und mehr Familienfreundlichkeit!“

Die Petition und die Unterschriftenlisten sendet das kirchlich-gewerkschaftliche Bündnis als "Weihnachtsgeschenk" an die Konzernzentralen von Karstadt und Galeria Kaufhof. Die beiden Warenhäuser hatten im Sommer unter dem irreführenden Motto "Selbstbestimmter Sonntag" eine Kampagne für die völlige Abschaffung der Sonntagsruhe im Handel gestartet.

Die Münchner Sonntagsallianz versteht das Votum von über 60.000 Menschen als klare Ansage nicht nur gegen die Kampagne von Karstadt und Kaufhof. Die UnterzeichnerInnen setzen damit grundsätzlich ein Zeichen gegen die Kommerzialisierung des Sonntags.

Redaktion: Gerlinde Wosgien

Dokumentation zur Petition "Der Sonntag muss frei bleiben!"