KDFB

Gleichstellung der Geschlechter in der Kirche

Die Außenwahrnehmung der katholischen Kirche ist eindeutig maskulin: Papst, Bischöfe, Kardinäle, Pfarrer. Für Frauen ist in Deutschlands größter Glaubensgemeinschaft kaum Platz. Denn für das weibliche Geschlecht ist es unmöglich, zur Priesterin geweiht zu werden.

Dabei tragen alle Getauften das Gewand Christi, alle Gefirmten sind mündige Verkünder*innen der Botschaft Gottes. Weder das Geschlecht noch die sexuelle Orientierung dürfen dabei eine Rolle spielen. Nur eine partnerschaftliche, offene Kirche ist eine Kirche mit Zukunft. Aber wie gelangen wir dorthin? Ein weiter Weg, den Du aktiv mitgestalten kannst.

Immerhin dürfen seit einigen Jahrzehnten auch Mädchen den Dienst am Altar verrichten und können als Ministrantinnen aktiv zum Kirchenleben beitragen. Bis dies allerdings akzeptiert war, gab es viele hitzige Debatten zu führen. Vielleicht ist gerade jetzt die Zeit, eine weitere große Veränderung in der Kirche auf den Weg zu bringen? Zeit für Aufbruch? Hast du Ansätze, wie eine neue Sonntagskultur aussehen kann, wie sich Bräuche in die Moderne übersetzen und Glaube neu interpretieren lassen? Ist es machbar, unseren Alltag ins Gebet einzubringen? „Gott wohnt auch zwischen den Kochtöpfen“, sagte die Kirchenlehrerin Theresia von Avila. Sicher auch im Büro, am Pflegebett und in der Uni. Beteilige Dich mit Kreativität und Erfindertum am Thema.

Findest Du in Zusammenarbeit mit anderen Gleichgesinnten den Schlüssel für eine zukunftsorientierte Kirche?

Der Text erhebt nicht den Anspruch der Vollständigkeit und unterliegt der subjektiven Sicht des Autor*innen-Teams. Einzelne Textpassagen sind bewusst provokant geschrieben und laden zur Diskussion ein. Du würdest etwas anders sehen? Teile es mit! Bring deine eigene Meinung im Sinne der Förderung von mehr Geschlechtergerechtigkeit in unserer Gesellschaft beim Hackathon ein. 

Weitere Informationen zum Hackathon #gleichistgleich