Den gemeinsamen Online-Servicebereich für Führungskräfte "Mein KDFB intern" von KDFB Landesverband Bayern und KDFB Bundesverband finden Sie auf frauenbund.de.

Familien brauchen Entlastung und Verlässlichkeit

Familien brauchen Entlastung und Verlässlichkeit
München , 13.10.2020

Pflege, Homeoffice und Homeschooling – die vergangenen Monate haben ganz besonders Frauen und Mütter auf die Zerreißprobe gestellt. In seiner heutigen Delegiertenversammlung in Regensburg/Lappersdorf hat der Katholische Deutsche Frauenbund Bayern (KDFB Bayern) deshalb ein ministeriumsübergreifendes Gesamtkonzept gefordert. 

„Frauen können alles bewegen – aber diese Krise darf nicht weiter auf Kosten von Frauen und Müttern gestemmt werden“, so KDFB Bayern-Vorsitzende Emilia Müller. Die Delegierten des größten bayerischen Frauenverbands haben deshalb ein Papier verabschiedet, in dem sie sich von den politisch Verantwortlichen eine Gesamtlösung wünschen, nicht ein Abarbeiten von Einzelaspekten – so wie beispielsweise Auszahlungen an Familien im Gießkannenprinzip, die hauptsächlich den Konsum fördern sollen.

In dieses Konzept müssen Eingang finden:

  • Ein verlässliches, einheitliches und verständliches Konzept für Distanzunterricht und Betreuungsalternativen
  • Informationen und Beratung über Unterstützungsleistungen für alle Familien
  • Verstärkte staatliche Anreize für Arbeitgeber*innen zur familienunterstützenden Gestaltung der Arbeitsplätze

Denn: Eltern und insbesondere Mütter sollen verlässliche und flexible Partner*innen nicht nur für Kindertagesbetreuung und Schule, für Pflegedienste und Senioreneinrichtungen sein, gleichzeitig aber auch flexibel, leistungsbereit und verlässlich als Arbeitnehmer*innen Einsatz im Beruf zeigen.

Die Delegierten des KDFB Bayern fordern deshalb: Die Mehrfachrolle von Müttern und Vätern muss bei Krisenmaßnahmen stets in ministeriumsübergreifenden Beratungen mit einfließen, unter Einbeziehung von Vertreter*innen der Familienseite und der Gleichstellungsstellen.

Die Gleichstellung von Frauen in Gesellschaft, Wirtschaft, Kirche und Politik – diesem Ziel ist der KDFB verpflichtet und dem kann er auch in Zukunft mit Stärke und Schlagkraft nachkommen. Dafür hat er heute die finanziellen Weichen gestellt.

Redaktion: Ulrike Müller-Münch

Der Katholische Deutsche Frauenbund Landesverband Bayern ist mit 160.000 Mitgliedern der größte Frauenverband des Freistaats. Gegründet 1911 von Ellen Ammann, setzt er sich für Gleichberechtigung und Chancengleichheit von Frauen in Kirche, Politik, Gesellschaft und Wirtschaft ein.
© 2021 | Katholischer Deutscher Frauenbund Landesverband Bayern e.V.