KDFB

Mutige Frauen gesucht!

München, 11.11.2020 – Zum fünften Mal wird der Katholische Deutsche Frauenbund Landesverband Bayern (KDFB) im kommenden Juli den Ellen Ammann-Preis vergeben.

Der Preis ist nach der Gründerin des KDFB benannt. Sie hätte in diesem Jahr ihren 150. Geburtstag gefeiert, war eine der ersten Frauen im Bayerischen Landtag und hat den Hitlerputsch im Jahr 1923 mitvereitelt. „Gerade jetzt, in Pandemiezeiten mit ihrer Tendenz zur Retraditionalisierung der Frauenrolle ist es wichtig, den Fokus auf die zu richten, die sich mutig für ihre sozialen, wirtschaftlichen und politischen Rechte einsetzen“, betont die Vorsitzende Emilia Müller. Der KDFB vergibt den Ellen-Ammann-Preis alle zwei Jahre. Schirmherrin des Preises ist Landtagspräsidentin Ilse Aigner.

Der Ellen-Ammann-Preis wird nicht an Organisationen oder Einrichtungen vergeben, sondern an die charismatische Frau, die bei einem Projekt oder einer Initiative die Triebfeder ist. „Wir wollen diese Frauen als Person hervorheben und ihr Wirken ins Licht rücken“, so Emilia Müller. „Ich bewundere an Ellen Ammann die Art der Durchsetzung ihrer Anliegen sehr“, so Emilia Müller „Sie hat sich konsequent und zielstrebig für die Belange der Frauen eingesetzt. Sie hat sich sehr genau überlegt, welche Ziele sie erreichen will. Jeden Schritt hat sie gut abgewogen und Allianzen geknüpft, um ihre Ziele durchzusetzen. Frauen, die ebenso klug und couragiert handeln, sind für den Ellen-Ammann-Preis die Richtigen.“

Ellen Ammann (1870 – 1932) war eine der ersten Frauen im bayerischen Landtag und hatte eine zentrale Rolle bei der Vereitlung des Hitlerputsches 1923. Sie war eine Wegbereiterin der modernen Sozialarbeit, setzte sich sehr für Bildung von Frauen ein und war Trendsetterin. Denn die Mutter von sechs Kindern gründete neben dem Frauenbund zahlreiche weitere Organisationen, darunter die Bahnhofsmission und die Polizeiseelsorge. Auch die Katholische Stiftungshochschule geht auf sie zurück. Kardinal Faulhaber förderte damals die um Ellen Ammann entstehende kleine geistliche Gemeinschaft der „Vereinigung katholischer Diakoninnen“. 

Die Hauptpreisträgerin des Ellen Ammann Preises wird neben dem Geldpreis von 2.000 Euro die Ellen-Ammann-Kamee erhalten. Dieses Schmuckstück wurde speziell für den Preis entworfen. Die Plätze 2 bis 5 werden ebenfalls mit Geldpreisen ausgezeichnet.

Informationen zum Bewerbungsverfahren gibt das Büro des Ellen-Ammann-Preises unter info@ellen-ammann-preis.de 

Weitere Informationen außerdem unter www.ellen-ammann-preis.de.

Die Bewerbungsfrist endet am 31.12.2020.

Redaktion: Ulrike Müller-Münch