KDFB

"Wir ziehen den Hut!"

Maria Zettler (1. Reihe ganz rechts) war eine der ersten weiblichen Abgeordneten, die 1919 in den Reichstag einzog; Foto: KDFB

Am 19. Januar 1919 war die Wahl zur verfassunggebenden Nationalversammlung; zum ersten Mal durften Frauen reichsweit zur Wahlurne gehen. In Bayern konnten Frauen bereits am 12. Januar 1919 ihre Stimme bei der Landtagswahl abgeben. In den Bayerischen Landtag zog die damalige KDFB-Landesvorsitzende Ellen Ammann ein. Den Sprung in den Reichstag schaffte Marie Zettler aus Mering bei Augsburg.

Marie Zettler war als KDFB-Landessekretärin eine der engsten Mitarbeiterinnen Ellen Ammanns. Sie war von Februar 1919 bis Mai 1920 Abgeordnete der verfassunggebenden Nationalversammlung in Weimar und Berlin. Bei der Reichstagswahl 1920 kandidierte sie nicht mehr, sondern widmete sich wieder voll und ganz ihren Aufgaben im KDFB Landesverband Bayern. In die Geschichte der katholischen Frauenbewegung ist vor allem ein Satz von Marie Zettler eingegangen: "Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit, sondern eine Aufgabe."

Mit der Aktion "Wir ziehen den Hut!" will der KDFB an die Frauen erinnern, die bereits vor 100 Jahren gegen viele Widerstände und Vorurteile Politik aktiv mitgestaltet haben. Außerdem will der KDFB aber auch die Frauen stärken, die sich heute politisch für eine demokratische, lebenswerte Gesellschaft engagieren. 

Nähere Informationen zur Aktion "Wir ziehen den Hut!"

Redaktion: Gerlinde Wosgien