KDFB

Gremien

Demokratische Strukturen und ein hoher Grad an innerverbandlicher Vernetzung kennzeichnen den Katholischen Deutschen Frauenbund, in dem KDFB-Landesverband Bayern mit dem zu ihm gehörenden Diözesanverbänden (DV) eine überaus starke Kraft darstellt.

Landesdelegiertenversammlung

Die Landesdelegiertenversammlung ist das oberste Organ des Landesverbandes und das Forum, in dem die gewählten Vertreterinnen der Mitglieder über die Verwirklichung der Verbandsziele beraten und über Positionen zu zeitnahen Fragen entscheiden. Zu ihren Aufgaben gehören die Entgegennahme des Finanz- und Rechenschaftsberichtes des Landesvorstandes, die Entlastung des Vorstandes für das vergangene Geschäftsjahr und die Wahlen des Vorstandes und der Kassenrevisorinnen. Die Delegierten beschließen außerdem über Satzung, Geschäftsordnung und den Mitgliedsbeitrag.

Landesvorstand

Die Aufgabe des Landesvorstandes ist die Leitung des KDFB-Landesverbandes im Rahmen der Satzung und der Beschlüsse der Landesdelegiertenversammlung und des Landesausschusses. Zu diesen Aufgaben gehören insbesondere die Interessenvertretung des Verbandes in Gesellschaft, Politik und Kirche auf Landesebene, die Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit und die Vernetzung und Koordination der Untergliederungen. Zudem erstellt der Landesvorstand den Haushaltsplan und den Jahresabschluss, beruft die Gremien ein, bereitet sie vor und behandelt Anträge von Mitgliedern. Die Führung der Verwaltungsgeschäfte und die Verwaltung des Vermögens (inklusive der beiden Immobilien) liegen in seiner Hand. Er ist einer der beiden Herausgeber der Mitgliederzeitschrift "KDFB Engagiert – Die Christliche Frau". Der Vorstand arbeitet ehrenamtlich. Die stimmberechtigten Mitglieder und die Geschäftsführerin nach § 30 BGB sind im Vereinsregister eingetragen.

Landesausschuss

Über den Landesausschuss haben die Diözesanvorstände und die Vorstände der Werke Anteil an der Verantwortung für den Landesverband und für die Verwirklichung seiner Ziele. Zugleich dient der Landesausschuss der Vernetzung der Diözesanverbände und Werke untereinander.

Seine wichtigsten Aufgaben sind:

  • Beratung und Beschlussfassung über den Haushaltsplan
  • Errichtung von Ausschüssen und Arbeitskreisen sowie Werken und Einrichtungen des Landesverbandes
  • Beratung über Satzungs- und Geschäftsordnungsfragen (s. § 17 der Satzung)

Finanzausschuss

Als Unterausschuss des Landesausschusses ist der Finanzausschuss in der Geschäftsordnung des Landesverbandes verankert. Er wird von dem für die Finanzen verantwortlichen Vorstandsmitglied geleitet.

Der Finanzausschuss dient einer größtmöglichen Transparenz der finanziellen Situation des Landesverbandes gegenüber den Diözesanvorständen. Der Ausschuss tagt im Vorfeld der beschließenden Gremien (Delegiertenversammlung bzw. Landesausschuss), um den Bericht über den Stand der Finanzen und den Haushaltsplan mit den Finanzverantwortlichen der Diözesanverbände detailliert zu erläutern und zu beraten.

Bildungsausschuss

Im Bildungsausschuss kommen ehrenamtliche und hauptberufliche Mitarbeiterinnen der Diözesanverbände und der Landesebene zusammen, die für das Leistungsfeld Bildung verantwortlich sind. Eingeladen werden außerdem Vertreterinnen der Kompetenzforen, des VerbraucherService Bayern und der Landfrauenvereinigung.

Der Bildungsausschuss bietet ein Forum des Austauschs und der Koordinierung sowie der Zusammenarbeit und gegenseitigen Unterstützung. Informationen und Anregungen zur Weiterentwicklung der Bildungsarbeit stehen ebenfalls regelmäßig auf der Tagesordnung.

Der Bildungsausschuss ist als Unterausschuss des Landesausschusses in der Geschäftsordnung des Landesverbandes verankert.