Inhaltsverzeichnis

Ellen-Ammann-Preis 2017

Ausschreibung Ellen-Ammann-Preis 2017

Ab 1. September 2016 sind Bewerbungen für den Ellen-Ammann-Preis 2017 möglich. Der Ellen-Ammann-Preis wird im Sommer 2017 im Bayerischen Landtag verliehen. 

 

Ellen Ammann - die Namensgeberin des Preises

Ellen Ammann (1870 – 1932) war nicht nur Ehefrau und berufstätige Mutter von sechs Kindern. Sie war außerdem eine Wegbereiterin der modernen Sozialarbeit, eine frühe Vertreterin der Gleichberechtigung, kirchliche Aktivistin und als Politikerin eine der ersten Frauen im bayerischen Landtag. Viele Organisationen und Einrichtungen, wie zum Beispiel der Katholische Deutsche Frauenbund, In Via, die Katholische Stiftungsfachhochschule, die Katholische Bahnhofsmission oder das Säkularinstitut Ancillae Sanctae Ecclesiae wurden von Ellen Ammann initiiert und fühlen sich ihrer Gründerin bis heute verbunden. Mehr

 

Profil des Ellen-Ammann-Preises

Bewusst zeichnet der Ellen-Ammann-Preis keine Organisationen oder Einrichtungen aus, sondern einzelne Frauen, die wie Ellen Ammann neue Wege für die Verbesserung der Lebensumstände von Frauen eröffnet haben, in ihrem Engagement Grenzen überschritten haben und sich mit Beharrlichkeit für ihre Projektziele eingesetzt haben. Auch wenn Frauen in Initiativ- oder Gründungssituationen überwiegend im Team agieren, so braucht es doch immer eine charismatische Frau als Triebfeder. Solche Frauen will der Ellen-Ammann-Preis hervorheben, ihr Tun ins Licht rücken, ihnen die gebührende Aufmerksamkeit zuteil werden lassen. 

 

Wer könnte Preisträgerin sein?

Für den Ellen-Ammann-Preis empfehlen sich Frauen, die in Bayern oder der Diözese Speyer leben oder wirken und die mit einem Engagement Grenzen überschritten und neue Wege eröffnet haben – im gesellschaftlichen, politischen, sozialen oder kirchlichen Raum, in ehrenamtlicher oder hauptberuflicher Funktion. Mit dem Engagement sollen neue Wege für die Verbesserung der Lebensumstände von Frauen eröffnet werden.

Der Frauenbund will mit dem Preis den Initiativ-Charakter des Engagements der Bewerberin auszeichnen. Besonderen Wert legt der KDFB darauf, durch den Preis deutlich zu machen, dass diese Engagements stets einen gesellschaftskritischen Charakter besitzen. Mehr

Schirmherrin Barbara Stamm

Schirmherrin des Preises wird auch 2017 die Präsidentin des Bayerischen Landtags, Barbara Stamm, sein. Barbara Stamm ist seit vielen Jahrzehnten Mitglied im Katholischen Deutschen Frauenbund.

 

Auszeichnung und Jury

Platz 1 ist mit 2.000 Euro dotiert. Zusätzlich erhält die erste Preisträgerin die Ellen-Ammann-Kamee, ein Schmuckstück, das speziell für diesen Anlass entworfen wurde. Die Plätze 2 und 3 erhalten 1.000 bzw. 800 Euro. Platz 4 und 5 können sich über 500 bzw. 300 Euro freuen.

Alle Einsendungen werden von renommierten Fachfrauen und einer Jury gesichtet und bewertet. Der Jury gehören prominente Medienfrauen, Politikerinnen, Verbands- und Gewerkschaftsvertreterinnen an.

 

Preisverleihung 2015

Der Ellen-Ammann-Preis wurde am 1. Juli 2015 zum zweiten Mal im Rahmen einer feierlichen Festveranstaltung im Bayerischen Landtag verliehen. Der Hauptpreis ging an Ursula Männle. Die Pressemitteilung zur Preisverleihung können Sie hier nachlesen.

 

Die fünf Ellen-Ammann-Preisträgerinnen 2015

Ursula Männle, Hauptpreisträgerin
Barbara Solf-Leipold
Teresa Göppel
Eva Mittermeier
Ulrike Endres-Hoppe
Landtagspräsidentin Barbara Stamm bei der Verleihung des Ellen-Ammann-Preises 2015; Foto: Bardehle
Die Hauptpreisträgerin erhält zusätzlich zum Preisgeld die Ellen-Ammann-Kamee; Foto: Bardehle

Kontakt

Büro des Ellen-Ammann-Preises 

c/o Bayerischer Landesverband des Katholischen Deutschen Frauenbundes 

Schraudolphstraße 1 

80799 München 

Telefon: 089 / 28 623-6