Inhaltsverzeichnis

Titelbild des Weltgebetstages 2016

Königspalme, Pferdekarren und die Farben der Flagge Kubas: Das Titelbild zum Weltgebetstag 2016 zeigt viel „typisch Kubanisches“. Das Bild der jungen Künstlerin Ruth Mariet Trueba Castro erinnert an eine geöffnete Tür oder ein offenes Fenster. Es nimmt uns mit hinein in ihr Heimatland Kuba; © WGT e.V.

Das bietet der Frauenbund:

Weltgebetstagsgottesdienste

Viele KDFB-Zweigvereine feiern zum Weltgebetstag Gottesdienste und Andachten. Hier finden Sie eine Auswahl der KDFB-Zweigvereine, die sich am Weltgebetstag der Frauen beteiligen.

Weltgebetstag 2016 aus Kuba

Eine Mutter mit ihrer Tochter: Seit den 1970er Jahren hat der kubanische Staat eine ganztägige Kinderbetreuung aufgebaut. Viele kubanische Mütter arbeiten in Vollzeit; © Aline Jung

Am ersten Freitag im März feiern jedes Jahr christliche Frauen auf der ganzen Welt den Weltgebetstag. Viele Zweigvereine des Katholischen Deutschen Frauenbundes laden am Weltgebetstag zu ökumenischen Frauengottesdiensten ein. Jedes Jahr steht ein anderes Land unter Berücksichtigung der Situation der dort lebenden Frauen im Mittelpunkt.

Der Weltgebetstag 2016 wird am 4. März 2016 rund um den Globus gefeiert. Die Gottesdienstordnung stammt von christlichen Frauen aus Kuba. Der deutschsprachige Titel des Weltgebetstages 2016 lautet: "Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf". Illustriert wird der Weltgebetstag 2016 durch das Bild der jungen kubanischen Künstlerin Ruth Mariet Trueba Castro. Das Bild greift Motive aus dem Lebensalltag der Menschen in Kuba auf. Darunter ist ein Pferde- oder Eselskarren, der auf Kuba Menschen und Güter transportiert. Die Hände symbolisieren die Vielfalt innerhalb der kubanischen Bevölkerung.

Die Insel Kuba fasziniert und polarisiert gleichzeitig. In der Gottesdienstordnung kommen kubanische Frauen selbst zu Wort und erzählen von ihrem Heimatland, ihren Hoffnungen und Sorgen.

Impressionen vom ökumenischen Einführungswochenende in den Weltgebetstag 2016 am 13./14.11.2015 in Fürstenried (Fotos: K. Schott)

 

Doralkis Watson informiert über Kuba
Gruppenbild der Teilnehmerinnen
Landesreferentin Doralkis Watson

Arbeitsgemeinschaft christlicher Frauen für den Weltgebetstag in Bayern

v.l.: S. Groh, G. von Postel, E. Glungler, I. Metten, G. Honsberg, R. Ries-Preiß, E. Horsch, M. Wittmann, A. Harrer, S. Oechsle

Ingrid Metten (evangelisch-reformierte Frauen) und Maria Wittmann (Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands, kfd) wurden am 28. Oktober 2015 als Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft christlicher Frauen für den Weltgebetstag in Bayern (AG WGT) wiedergewählt. Die AG WGT wurde 1986 gegründet. Sie fördert die Bewegung des Weltgebetstages und die ökumenische Zusammenarbeit. Zur Arbeitsgemeinschaft Weltgebetstag in Bayern gehören rund 15 Vertreterinnen aus verschiedenen christlichen Kirchen und Glaubensgemeinschaften. 

Hintergrund

Hintergrund

Der Weltgebetstag der Frauen ist die größte ökumenische Basisbewegung von Frauen. In Deutschland wurden die ersten Gottesdienste 1949 auf Initiative von Dr. Antonie Nopitsch, Gründerin und erste Leiterin des Bayerischen Mütterdienstes der Evangelisch-Lutherischen Kirche, gefeiert. Heute ist die Weltgebetstagsbewegung in Deutschland die größte weltweit. Während 1949 in Deutschland 10.000 Gottesdienstordnungen verschickt wurden, sind es heute eine Million.

Nähere Informationen gibt es unter http://www.weltgebetstag.de und unter

http://www.fachstelle-frauenarbeit.de/weltgebetstag.html