KDFB

Geschichte

Der KDFB-Landesverband Bayern wurde am 6. Dezember 1911 von der gebürtigen Schwedin Ellen Ammann gegründet. Ihm gehören bis heute alle bayerischen und pfälzischen Zweigvereine an. Als katholischer Teil der Frauenbewegung setzte sich der Katholische Deutsche Frauenbund von Anfang an dafür ein, die Lebensbedingungen von Frauen zu verbessern.

In den Anfangsjahren bemühte sich der Katholische Frauenbund vor allem um die Verbesserung der Berufssituation von Heimarbeiterinnen, Dienstbotinnen und Kellnerinnen, denn diese drei Berufsgruppen zählten zu den eindeutigen Verliererinnen der industriellen Revolution.

Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit des Katholischen Frauenbundes lag von Beginn an in der Bildung von Frauen. Während des Ersten Weltkrieges engagierte sich der Landesverband vor allem in der Kriegssozialarbeit.

Der Katholische Deutsche Frauenbund setzt sich bis heute für sozial benachteiligte Frauen ein. So initiierte er zum Beispiel in den vergangenen Jahrzehnten zahlreiche Spendenaktionen, um Frauen in Not zu helfen.

Kurzchronik KDFB Landesverband Bayern von 1911 bis 2011

Frauenpower auf Katholisch: 100 Jahre Frauenbund in Bayern (Bayern 2, 2011) 

Ellen Ammann, die Gründerin des KDFB-Landesverbandes Bayern