KDFB

Frauenbund wird als belebtes Netzwerk sichtbar

Prominenter Besuch am KDFB-Stand: Schauspielerin Jutta Speidel (2. v. re.) informierte sich über die Angebote des KDFB; Foto: Schott

München, 06.05.2019 – Bei Begegnungen zwischen Menschen sprühen die Funken der Emotionen so richtig, da kommt Bewegung in Beziehungen, in Pläne, in Vorhaben, in Aktionen. „Ohne Ehrenamt geht es gar nicht und insbesondere nicht ohne den großen Pragmatismus von Frauen und ihre zupackende Art – da kommt die Bewegung in unserer Gesellschaft her“, so Emilia Müller, die Vorsitzende des KDFB Landesverband Bayern. Landesverband und KDFB-Diözesanverband München-Freising zeigten einen regelrechten Funkenregen bei der Messe Die 66 am Wochenende in München – das KDFB-Motto „bewegen!“ wurde in allen Facetten aufbereitet.

Nur wer bewegt ist, kann andere bewegen – dass Frauen das ausgeprägt und intensiv leben, darüber waren sich die KDFB-Landesvorsitzende Emilia Müller, Schauspielerin Jutta Speidel und Künstlerin Regina Hellwig-Schmid einig. Sie tauschten sich vor großem Publikum und unter Moderation von Sybille Giel, Leiterin der Sendung „Notizbuch“ des Bayerischen Rundfunks, zum Thema „bewegen!“ aus. Zusammenhalt und Solidarität pflegen, dann sind Frauen absolut unschlagbar. Das zeigten die Beispiele der Diskussionsteilnehmerinnen aus den sehr unterschiedlichen Bereichen ihres Engagements. Dabei ist es egal, ob es darum geht, Frauenhäuser für obdachlose Frauen mit Kindern zu gründen, eine internationale Flaschenpostaktion auf der Donau auf den Weg zu bringen oder den größten Frauenverband Bayerns als aktiven und lebendigen Verband in die Zukunft wachsen zu lassen. Mit gegenseitigem Respekt und Gemeinschaft werden die Frauen Verbesserungen in ihrem Umfeld und in der Kirche erreichen, so Müller.

Bei den kreativen Angeboten des Frauenbundes – von der Waldlaterne bis zum Upcycling-Schmuck aus Kaffeekapseln – bildeten sich überall Schlangen von Frauen, die mitmachen wollten. Besondere Aufmerksamkeit erhielt die Ausstellung „Frau und Wald“ der Landfrauenvereinigung des KDFB. Lern- und Unterhaltungswert boten Riechgläser und Fühlbecher. Der VerbraucherServiceBayern im KDFB war erstmals eine Station beim Gesundheitsparcours der Messe. Feinmotorische Fähigkeiten trainierten die Besucherinnen beim Origami. Sie falteten Kreisel, die dann über die Tische wirbelten. Für das Frauenbund-Spendenkonto „Frauen in Not“ erzielte die Kreativ-Insel des KDFB ein Gesamtergebnis von mehr als 1.500 Euro.

Wer wie der Frauenbund in Richtung Zukunft bewegt ist, ist besonders offen für neue Technologien. So konnten Besucherinnen des KDFB-Standes eintauchen in virtuelle Welten. Die Reaktionen auf die ersten Erfahrungen mit Virtual-Realitiy-Brillen reichten von „Das ist ja wie Urlaub!“ über „Wahnsinn!“ bis „Da hast Du wirklich das Gefühl … – oh, da ist ein Känguruh!“. Ungeahnte Chancen und Einsatzmöglichkeiten wurden da für die Zukunft ersonnen und entdeckt.

Das traditionelle Quiz am Frauenbund-Stand fokussierte die Konzentration der Teilnehmerinnen auf das KDFB-Thema „bewegen!“ und warb für die Beteiligung an der Europawahl am 26. Mai. Die Gewinnerin des Wellness-Wochenendes kommt aus Hirschau.

Impressionen von der Messe "Die 66"

Redaktion: Ulrike Müller-Münch (auch Rückfragen )