KDFB

Maria 2.0

Über 150 Frauen und Männer beteiligten sich am 16. Mai an einer vom KDFB-Diözesanverband Würzburg organisierten Mahnwache; Foto: Kedem-Lanzl

Die Initiative Maria 2.0 setzte sich vom 11. bis 18. Mai 2019 bundesweit für die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern in der katholischen Kirche ein. Auch in Bayern beteiligten sich KDFB-Frauen.

Der KDFB-Diözesanverband Würzburg erregte am 16. Mai mit einer Mahnwache vor dem Neumünster überregionales Aufsehen.

KDFB-Landesvorsitzende Emilia Müller betonte in einem Interview mit dem "Münchner Merkur", dass man beharrlich auf Veränderungen drängen müsse: „Die Frauen wünschen sich in der Kirche und von der Kirche die entsprechende Wertschätzung.“ Frauen seien nicht Christen zweiter Klasse, und die Kirche müsse sich bewegen.

Pressemitteilung des KDFB-Bundesverbandes zu Maria 2.0

Presseecho Maria 2.0 in Bayern

Mahnwache Maria 2.0 - Frauenbund in Würzburg bedankt sich für die große Solidarität

KDFB Würzburg ruft am 16. Mai 2019 zur Mahnwache vor dem Neumünster auf

Rundschau-Magazin berichtet über Mahnwache des KDFB-Diözesanverbandes Würzburg

"Wir lassen uns nicht mehr abspeisen": Interview mit der Würzburger KDFB-Vorsitzenden Edeltraud Hann zur Mahnwache in Würzburg (domradio.de)

Protestaktion Maria 2.0 auch in Würzburg (br.de)

Mit "Kuschen" ist jetzt Schluss (Frankfurter Rundschau)

"Maria 2.0": Frauen wagen den Aufstand (Münchner Merkur)

Katholische Frauen treten in den Streik - auch in Mainfranken

Unmut über die Männer-Kirche (Süddeutsche Zeitung)

Maria 2.0 im Landkreis Freising (Süddeutsche Zeitung)

Maria 2.0 im Würmtal eher zurückhaltend (Münchner Merkur)

Maria 2.0 - KDFB will mehr Frauenrechte in der Kirche (Passauer Neue Presse)

Zusammenstellung: Gerlinde Wosgien